clsConnection

  • Die Aufgaben-Center Klasse clsConnection

    Mit Hilfe der Klasse clsConnection können Verbindungen zu einer Datenbank aufgebaut werden, die Klasse stellt Methoden zum Datenbankzugriff zur Verfügung.
    Die Klasse verwendet eine integrierte Protokollierung um Datenbankzugriffe und auftretende Fehler festzuhalten, die Protokollierung wird über die Klasse clsDebug realisiert.


    1 bClose


    Die Funktion bClose schließt eine aktive Verbindung zur Datenbank, ist die Aktion erfolgreich liefert die Funktion den Wert True ansonsten False zurück.


    bClose() As Boolean


    2 BeginTransaction


    Die Funktion BeginTransaction erzeugt eine neue Transaktion auf der aktiven Datenverbindung, die Transaktion kann über die Funktionen CommitTransaction oder RollbackTransaction abgeschlossen werden.
    Hinweis: Es kann nur eine aktive Transaktion pro Datenverbindung erzeugt werden, parallele Transaktionen werden nicht unterstützt.


    BeginTransaction()


    3 bExecute


    Die Funktion bExecute sendet eine SQL-Anweisung an die Datenbank und liefert bei erfolgreicher Ausführung True als Wert zurück.


    bExecute(sQry As String, Optional sHerkunft As String = "", Optional bErrorLog As Boolean = True, Optional oParameter As clsDataParameter = Nothing) As Boolean


    Mit dem Argument sQry wird die Auszuführende SQL Anweisung angegeben. Mit dem optionalen Argument sHerkunft kann angegeben werden wo die Abfrage durchgeführt wird, diese Information wird bei der Protokollierung herangezogen. Das Argument bErrorLog bestimmt ob Fehler protokolliert werden sollen. Die Werte für festgelegte Platzhalter innerhalb der SQL Anweisung können durch das optionale Argument oParameter mit Hilfe einer ParameterCollection vom Typ clsDataParameter übergeben werden.


    4 bExists


    Die Funktion bExists prüft ob in einer Tabelle abhängig von einem Filterkriterium Datensätze vorhanden sind.


    bExists(sTabelle As String, sFilter As String, Optional sHerkunft As String = "", Optional bErrorLog As Boolean = True, Optional oParameter As clsDataParameter = Nothing) As Boolean


    Mit dem Argument sTabelle wird der Name der Tabelle übergeben, die überprüft werden soll. Über das Argument sFilter wird das Filterkriterium festgelegt. Mit dem optionalen Argument sHerkunft kann angegeben werden wo die Abfrage durchgeführt wird, diese Information wird bei der Protokollierung herangezogen. Das Argument bErrorLog bestimmt ob Fehler protokolliert werden sollen. Die Werte für festgelegte Platzhalter innerhalb der SQL Anweisung können durch das optionale Argument oParameter mit Hilfe einer ParameterCollection vom Typ clsDataParameter übergeben werden.

    Code
    1. Dim bFound As Boolean
    2. bFound = goInfo.Datenverbindung.bExists("KHKArtikel", "Artikelnummer='AC-2010-51' AND Mandant=" & goInfo.Mandant)
    3. If Not bFound Then
    4. MsgBox "Der Artikel mit der Artikelnummer 'AC-2010-51' ist nicht vorhanden."
    5. End If


    5 bExistsField


    Die Funktion bExistsField prüft ob in einer Tabelle eine bestimmte Spalte vorhanden ist.


    bExistsField(sTabelle As String, sFeld As String, Optional sHerkunft As String = "") As Boolean


    Mit dem Argument sTabelle wird der Name der Tabelle übergeben, in der nach der Spalte gesucht werden soll. Über das Argument sFeld wird die zu suchende Spalte festgelegt. Mit dem optionalen Argument sHerkunft kann angegeben werden wo die Abfrage durchgeführt wird, diese Information wird bei der Protokollierung herangezogen.

    Code
    1. Dim bFound As Boolean
    2. bFound = goInfo.Datenverbindung.bExistsField("KHKArtikel", "USER_Status")
    3. If Not bFound Then
    4. MsgBox "Das Benutzerdefinierte Feld 'Status' ist nicht vorhanden."
    5. End If


    6 bExistsTable


    Die Funktion bExistsTable prüft ob eine bestimmte Tabelle vorhanden ist.


    bExistsTable(sTabelle As String, Optional sHerkunft As String = "") As Boolean


    Mit dem Argument sTabelle wird der Name der Tabelle übergeben, nach der gesucht werden soll. Mit dem optionalen Argument sHerkunft kann angegeben werden wo die Abfrage durchgeführt wird, diese Information wird bei der Protokollierung herangezogen.

    Code
    1. Dim bFound As Boolean
    2. bFound = goInfo.Datenverbindung.bExistsTable("KHKArtikel")
    3. If Not bFound Then
    4. MsgBox "Die Tabelle 'KHKArtikel' ist nicht vorhanden."
    5. End If


    7 bInsert


    Die Funktion bInsert legt einen neuen Datensatz in einer Tabelle mit Hilfe einer ParameterCollection vom Typ clsDataParameter an. Ist die Aktion erfolgreich liefert die Funktion den Wert True ansonsten False zurück.


    bInsert(sTablename As String, oParameter As clsDataParameter, Optional bErrorLog As Boolean = True, Optional sHerkunft As String = "") As Boolean


    8 bOpen


    Die Funktion bOpen stellt eine aktive Verbindung zur Datenbank her, ist die Aktion erfolgreich liefert die Funktion den Wert True ansonsten False zurück.


    bOpen() As Boolean


    9 bSave


    Die Funktion bSave speichert die Werte einer ParameterCollection vom Typ clsDataParameter in die angegebene Tabelle unter Berücksichtigung der Bedingung. Ist die Aktion erfolgreich liefert die Funktion den Wert True ansonsten False zurück.


    bSave(sTablename As String, sWhereClause As String, oParameter As clsDataParameter, Optional bErrorLog As Boolean = True, Optional sHerkunft As String = "") As Boolean


    10 bSetNewConnection


    Die Funktion bSetNewConnection stellt mit den angegebenen Parametern eine neue Verbindung zur Datenbank her, ist die Aktion erfolgreich liefert die Funktion den Wert True ansonsten False zurück.


    bSetNewConnection(sServer As String, sDatabase As String, sUser As String, sPassword As String, Optional nPort As Integer = 0, Optional sConnectionStr As String = "") As Boolean


    Mit Argument sServer wird der Servername angeben, mit sDatabase die Datenbank an die sich angemeldet werden soll. Das Argument sUser für den Benutzernamen und sPassword für das Passwort dienen zur Authentifizierung am Datenbankserver. Über nPort kann der Netzwerkport zum Datenbankserver bestimmt werden. Alternativ zu diesen Angaben kann über das optionale Argument sConnectionStr auch ein kompletter ConnectionString verwendet werden.



    11 CommitTransaction


    Die Funktion CommitTransaction bestätigt eine erfolgreich durchgeführte Transaktion auf der Datenverbindung und beendet die Transaktion die zuvor mit BeginTransaction erzeugt wurde. Bei fehlerhaften Transaktionen können diese mit RollbackTransaction rückgängig machen.


    CommitTransaction()


    12 CommandTimeout


    Die Eigenschaft CommandTimeout gibt die Zeitdauer in Sekunden an, die für die Ausführung einer SQL Abfrage gewartet werden soll.

    CommandTimeout As Integer


    13 ConnectionTimeout


    Die Eigenschaft ConnectionTimeout gibt die Zeitdauer in Sekunden an, die beim Verbindungsaufbau zum Datenbankserver gewartet werden soll.

    ConnectionTimeout As Integer


    14 ConnectionSyntax


    Die Eigenschaft ConnectionSyntax gibt an, mit welcher Abfragesprache die Datenverbindung arbeitet. Die Eigenschaft liefert einen Wert aus der Aufzählung clsConnectionTools.eConnectionSyntax


    ConnectionSyntax = clsConnectionTools.eConnectionSyntax


    clsConnectionTools.eConnectionSyntax
    Wert Beschreibung
    None

    -1

    Verbindung mit unbekannter Syntax
    MSSQLSyntax

    1

    Verbindung mit Microsoft SQL Syntax
    MSAccessSyntax

    2

    Verbindung mit Microsoft Access Syntax
    MySQLSyntax

    3

    Verbindung mit MySQL Syntax
    MSSQLCESyntax

    4

    Verbindung mit Microsoft SQL CE Syntax
    OracleSyntax

    5

    Verbindung mit Oracle Syntax
    PostgreSQLSyntax

    6

    Verbindung mit PostgreSQL Syntax
    InformixSyntax

    7

    Verbindung mit Informix Syntax
    FirebirdSyntax

    8

    Verbindung mit Firebird Syntax
    DB2Syntax

    9

    Verbindung mit IBM DB2 Syntax
    SQLiteSyntax

    10

    Verbindung mit SQLite Syntax
    SageNCSyntax

    11

    Verbindung mit Sage New Classic ODBC Syntax
    SQL92Syntax

    0

    Verbindung mit ANSI-SQL 92 Syntax


    15 ConnectionType


    Mit der Eigenschaft ConnectionType kann festgelegt werden zu welchem Datenbanksystem eine Verbindung hergestellt werden soll, bevor diese mit der Funktion bSetNewConnection aufgebaut wird.


    ConnectionType = clsInfoDatenbanken.eDatenverbindung


    clsInfoDatenbanken.eDatenverbindung Wert Beschreibung
    eDatenSQL

    0

    MS-SQL Datenbank
    eDatenODBC

    1

    ODBC Datenverbindung
    eDatenOLEDB

    2

    OLE-DB Datenverbindung
    eDatenMySQL

    3

    MySQL Datenbank
    eDatenSageOL

    4

    Sage Office Line Datenbank
    eDatenSageNC

    5

    Sage New Classic Datenbank


    Die Eigenschaft ConnectionType kann unter .NET bereits über den Konstruktur der clsConnection Klasse bestimmt werden.




    16 dtGetCurrentTimestamp


    Die Funktion dtGetCurrentTimestamp liefert einen aktuellen Zeitstempel des Datenbankservers.


    dtGetCurrentTimestamp() As Date


    17 lGetIdentity


    Die Funktion lGetIdentity gibt für den zuletzt angelegten Datensatz die ID als Integer zurück. Dies Funktioniert nur für die Tabellen bei denen eine ID-Spalte als Autowert deklariert ist.


    lGetIdentity() As Integer


    18 lGetTan


    lGetTan(sTabelle As String, Optional nMandant As Integer = 0, Optional sZiel As String = "KHKTan") As Integer


    19 nPort


    Über die Eigenschaft nPort kann die Netzwerk Port-Nummer des Datenbankservers ermittelt bzw. gesetzt werden.


    nPort As Integer


    20 nState


    Über die Eigenschaft nState kann der Zustand der Datenverbindung abgefragt werden. Das Ergebnis entspricht der ConnectionState Auflistung aus dem System.Data Namespace.


    nState As Integer


    21 oDataAdapter


    oDataAdapter(sQry As String, Optional sHerkunft As String = "", Optional bErrorLog As Boolean = True, Optional oParameter As clsDataParameter = Nothing) As DbDataAdapter


    22 oGetConnection


    Die Funktion oGetConnection liefert das zugrunde liegende ADO.NET Connection-Objekt zurück.


    oGetConnection() As DbConnection


    23 oGetDatabases


    Die Funktion oGetDatabases ermittelt die vorhandenen Datenbanken zur Datenverbindung. Und gibt diese über einen Binärbaum vom Typ clsBinaryTree mit den String-Elementen zurück.


    oGetDatabases(Optional sHerkunft As String = "") As clsBinaryTree


    24 oGetFields


    Die Funktion oGetFields ermittelt die Felder zu der angegebenen Tabelle sTabelle. Und gibt diese über einen Binärbaum vom Typ clsBinaryTree mit den Elementen vom Typ clsDataField zurück.


    oGetFields(sTabelle As String, Optional sHerkunft As String = "") As clsBinaryTree


    25 oGetTables


    Die Funktion oGetTables ermittelt die vorhandenen Tabellen zur verbundenen Datenbank. Und gibt diese über einen Binärbaum vom Typ clsBinaryTree mit den String-Elementen zurück.


    oGetTables(Optional sHerkunft As String = "") As clsBinaryTree


    26 oGetTransaction


    Die Funktion oGetTransaction liefert innerhalb einer Transaktion das zugrunde liegende ADO.NET Transaction-Objekt zurück.


    oGetTransaction() As DbTransaction


    27 oGetViews


    Die Funktion oGetViews ermittelt die vorhandenen Views zur verbundenen Datenbank. Und gibt diese über einen Binärbaum vom Typ clsBinaryTree mit den String-Elementen zurück.


    oGetViews(Optional sHerkunft As String = "") As clsBinaryTree


    28 oOpenDataReader


    oOpenDataReader(sQry As String, Optional sHerkunft As String = "", Optional bErrorLog As Boolean = True, Optional oParameter As clsDataParameter = Nothing) As clsDataReader


    29 oOpenDataTable


    oOpenDataTable(sQry As String, Optional sHerkunft As String = "", Optional bErrorLog As Boolean = True, Optional oParameter As clsDataParameter = Nothing) As DataTable


    30 RollbackTransaction


    Die Funktion RollbackTransaction setzt eine Transaktion die zuvor mit der Funktion BeginTransaction begonnen wurde zurück.
    Hierdurch werden alle Datenänderungen seit dem Beginn der Transaktion rückgängig gemacht.


    RollbackTransaction()


    31 sBenutzer


    Die Eigenschaft sBenutzer gibt den Namen des Benutzers der mit der Datenbank verbunden ist zurück.


    sBenutzer As String


    32 sDatenbank


    Die Eigenschaft sDatenbank gibt den Namen der aktuell verbundenen Datenbank zurück.


    sDatenbank As String


    33 SetConnection


    Über die SetConnection Funktion kann man eine vorhandene ADO.NET Datenverbindung übergeben.
    Danach kann man mit dem Objekt der clsConnection Klasse auf der Datenverbindung arbeiten.


    SetConnection(oConnection As DbConnection)


    34 sGetCurrentUser


    Die Funktion sGetCurrentUser gibt den aktuell angemeldeten Benutzer der Datenverbindung zurück.


    sGetCurrentUser() As String


    35 sServername


    Die Eigenschaft sServername gibt den Namen des aktuell verbundenen Datenbankservers zurück.


    sServername As String


    36 Tag


    Über die Tag Eigenschaft kann man ein beliebiges Objekt an die Datenverbindung hängen.

    Tag() As Object


    37 vntGetAggregate


    vntGetAggregate(sTabelle As String, sFilter As String, Optional sFeld As String = "", Optional sAggregateFunction As String = "", Optional sHerkunft As String = "", Optional bErrorLog As Boolean = True, Optional oParameter As clsDataParameter = Nothing)As Object


    38 vntLookup


    vntLookup(sField As String, sTable As String, sClause As String, Optional vntDefault As Object = Nothing, Optional sHerkunft As String = "", Optional bErrorLog As Boolean = True, Optional oParameter As clsDataParameter = Nothing) As Object

Teilen